• Erster Rennstreckentest des Peugeot 908 HYbrid4
  • Technologietransfer zwischen Serie und Motorsport
  • Im Straßenverkehr schon auf Pole-Position: 3008 HYbrid4

Seine Rolle als weltweiter Vorreiter der Diesel-Hybrid-Technologie setzt Peugeot konsequent fort: auch im Motorsport. Nach der viel beachteten Markteinführung des 3008 HYbrid4 als erstem Full-Hybrid-Diesel der Welt und des ebenfalls mit dieser wegweisenden Technologie ausgestatteten All-Roaders 508 RXH, der im Frühjahr 2012 auf den Markt kommen wird, hat nun auch der Diesel-Prototypen-Rennwagen 908 HYbrid4 einen ersten Rennstreckentest erfolgreich absolviert. 300 Kilometer spulten die Le-Mans-erfahrenen Piloten Nicolas Minassian, Stéphane Sarrazin (beide F) und Alexander Wurz (A) mit dem 908 HYbrid4 auf dem portugiesischen Kurs von Estoril problemlos ab. „Ziel dieses Tests war es, die Hauptfunktionen des Systems zu überprüfen“, so Bruno Famin, Technikchef von Peugeot Sport. „Alle Systeme haben so gearbeitet wie vorausberechnet. Das ist sehr erfreulich. Gleiches gilt für die ersten Abstimmarbeiten am Set-up.“

Peugeot 908 HYbrid4   Diesel Hybrid auf der Rennstrecke

Dieser viel versprechende Test ist der vorläufige Höhepunkt einer vor Jahren begonnenen Entwicklungsarbeit sowohl in der Serienfertigung als auch im Motorsport. Bereits im Jahr 2008 fuhr ein Hybrid-Demonstrationsmodell auf Basis des Le-Mans-Siegerautos 908 HDi FAP einige Runden auf der britischen Grand-Prix-Strecke von Silverstone. Dem ersten Einsatz auf der Rennstrecke in Estoril sollen in Kürze weitere folgen: „Es wird interessant sein, wie das System auf unterschiedlichen Streckentypen arbeitet. Auch ein Langstreckentest ist in Planung“, so Bruno Famin.

Bei der Entwicklung des Peugeot 908 HYbrid4 profitierte die Sportabteilung in vielen Bereichen von den Erfahrungen der Serienentwicklung des 3008 HYbrid4. Wie kann man das System am effektivsten nutzen? Wer sind die besten Zulieferer? Was sind typische Probleme? Auf all diese Fragen konnten die Entwicklungsingenieure der Serienfertigung Antworten geben. „Wir haben unsererseits viel Know-how im Bereich Elektromotor beigesteuert“, erklärt Bruno Famin. „Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen, das beide Seiten in der Entwicklung vorantreibt.“

Hauptaggregat des Peugeot 908 HYbrid4 ist ein 3,7 Liter großer Diesel-V8 HDi FAP. Der Motor leistet 550 PS (404 kW). Ein Elektromotor gibt beim Beschleunigen automatisch zusätzliche 80 PS (60 kW) ab. Die elektrische Energie wird beim Bremsen und im Schubbetrieb gewonnen und in einer Lithium-Ionen-Batterie gespeichert. Wie seine Serienbrüder kann der Sport-Prototyp kürzere Distanzen – z.B. den Weg durch die Boxengasse – rein elektrisch zurücklegen. Im Gegensatz zum Serienpendant, das durch den auf die Hinterachse wirkenden Elektromotor zum Allradler wird, geben im 908 HYbrid4 sowohl Diesel- als auch Elektroantrieb ihre Kraft an die Hinterachse weiter.

Quelle: Peugeot.de

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*